Die Entstehung

Ich setzte mich also an meinen PC und begann: Die Aufgabe war, genau sechs Wochen vor der Eröffnung meiner Seminar- und Begegnungsstätte „Victorias Welt“ mit der Beschreibung zu beginnen und so detailliert wie möglich über Menschen, Tiere, Begebenheiten, Gespräche, Eindrücke, Gefühle und Tätigkeiten innerhalb dieses Zeitraums zu berichten. – In diesem Augenblick hatte keine von uns beiden daran gedacht, dass einmal ein Buch daraus entstehen würde. – Ich begann also bei einem Datum X – sechs Wochen vor einer imaginären Eröffnung – und legte los. Die ersten Seiten rasten mit mir nur so dahin, je mehr ich schrieb, umso mehr floss es aus mir heraus. Ich schrieb und schrieb wie in Trance, verließ dabei Zeit und Raum, und selbst wenn ich „heraustrat“, um die alltäglichen Dinge in meiner gegenwärtigen Realität zu erledigen:

Ich lebte in einem Zustand der „Dauerfreude“!

Dieses Empfinden hatte sich binnen kurzer Zeit praktisch verselbstständigt. Ich fühlte eine große Veränderung in mir – und nahm all das in tiefer Dankbarkeit an.
Eigentlich hatte mir meine Freundin einen Termin genannt, bis wann ich die „Arbeit“ abliefern sollte, aber weil ich nicht aufhören konnte, dauerte es dann ein gutes Vierteljahr, in dem ich manchmal bis zu acht, zehn Stunden vor dem PC saß – ich konnte einfach nicht aufhören. Und aus der bloßen Beschreibung eines Zeitraums von sechs Wochen meines zukünftigen Lebens wurde eine spirituelle Geschichte von einem Jahr und 220 DIN-A4- Seiten. Während ich schrieb, wurde schnell klar, dass hier mehr passierte als eine Aufzählung meiner Tätigkeiten, die ich innerhalb meines Wunschlebens ausführte. Ich befreite mich und erfuhr Dinge über mich, die mich vollkommen neu definierten.

Ich fühle mich wie neu geboren – ja, neu erschaffen.

Denn ich spürte, dass ich während des Schreibens so ganz nebenbei mein Leben neu erschuf. Noch nicht die Dinge im Außen, aber in meinem Inneren war ich wie verwandelt. Ich war unendlich glücklich – wie selten in meinem Leben! Und dabei hatte sich in meinem materiellen Dasein kaum etwas geändert … Aber meine Seele frohlockte, sie zeigte mir täglich aufs Neue, dass ich mit ihr im Einklang war! Endlich! Ja, das war mein Leben, mir gemäß, und entsprach dem, was meine Seele wünschte! Dieses Leben würde ich irgendwann genauso leben, wie ich es aufgeschrieben hatte. Denn alle Gedanken, auf die man seine Aufmerksamkeit lenkt – insbesondere wenn man sie niederschreibt, – werden zu Dingen! Davon bin ich überzeugt! Schreiben hat Schöpferkraft. Gedanken sind reine Energie, und Energie folgt dem Gedanken. Das ist ein Naturgesetz. Ein Gedanke ist die geistige Kraft des Kosmos. Alles, was ist, existierte zuvor als Bild in den Gedanken eines jeden Menschen.

So lernte ich das universelle „Gesetz der Anziehung“ erstmals ganz bewusst am eigenen Leib kennen! Wenn Sie mögen, lesen Sie weiter …

******

„Jeder Gedanke ist die Ursache, so ist jeder Zustand die Auswirkung

– Die innere Welt lässt die äußere entstehen –

um die Auswirkung zu verändern, muss man die Ursache verändern,

 d. h. die innere Welt – die Gedanken und Gefühle.

 (Charles F. Haanel)

 

Share